Zum Artikel „Ein propagiertes Miteinander sieht anders aus“ vom 15. Mai 2020

Sehr geehrte Frau Seelmann,

Ihre Kritik an unserer neu gegründeten Fraktion aus Freien Wähler und FDP des Marktgemeinderates in Wendelstein aus Ihrem Beitrag vom 15. Mai 2020 nehmen wir sportlich und als konstruktiv zur Kenntnis, distanzieren uns aber ganz deutlich von Ihrer Aussage, die CSU habe sich mit der Wahl von Dr. Jörg Ruthrof zum 3. Bürgermeisters die konsequente Unterstützung der eigenen Politik „erkauft“. Wir sind nicht käuflich, wir sind frei! Freie Wähler und Freie Demokraten.
Wir sind uns der Situation im neuen Marktgemeinderat in Wendelstein hinsichtlich der aktuellen Sitzverteilung und unserer Verantwortung vollauf bewusst und werden damit vertrauensvoll und verantwortungsvoll umgehen. Wir wollen uns nicht profilieren und wir werden auch keine „vasallenhafte CSU-Unterstützer“ sein. Unser Ziel ist es – und so interpretieren wir den Auftrag der Wählerinnen und Wähler – uns für eine nachhaltig fortschrittliche Gemeindepolitik einzusetzen. Transparenz, Aufklärung und der ständige, konsens- & lösungsorientierte Austausch mit allen Fraktionen des Marktgemeinderates, wie auch mit den Bürgerinnen und Bürgern unserer Marktgemeinde, stehen für uns dabei im Vordergrund.
Wir schätzen es, dass es in unserer Marktgemeinde mit der IBgW einen parteiunabhängigen Impulsgeber für unsere Gemeindeentwicklung gibt und freuen uns über jedes Feedback und auf konstruktive Gespräche mit Ihrer Initiative.

Jürgen Lechner, MGR & Fraktionsvorsitzender FW/FDP